Wuppertaler SV gewinnt DFB-Regionalentscheid Nord

Einen Tag nach den Finalturnieren der Flens-Beach-Trophy traten an selber Stelle – am Aktionsstrand des Ostsee Resort Damp – drei Mannschaften des SHFV-Herren-Turniers sowie vier weitere Sieger aus den zugeteilten Landesverbänden (Bremen, Niederrhein, Niedersachsen und Westfalen) und der Viertplatzierte der deutschen Beachsoccer-Liga (GBSL), die Beach Royals Düsseldorf, gegeneinander an, um einen Teilnehmer an der Deutschen Beachsoccer-Meisterschaft in Warnemünde (19./20.08.) zu ermitteln.

Da wie am Vortag pünktlich zum Turnierstart die Sonne rauskam, durften sich die insgesamt acht Mannschaften über optimale Bedingungen freuen. Dass zum Endspiel dann auch die aufgestellten Sitztribünen voll waren, freute Veranstalter und Aktive gleichermaßen. In diesem Finalspiel um das DFB-Ticket standen sich die im Vorwege favorisierten Teams vom Wuppertaler SV, der ebenfalls in der GBSL mitwirkt, und die Beach Royals Düsseldorf gegenüber. Da beide Finalisten über große Beachsoccer-Erfahrung verfügen, bekamen die Zuschauer eine Partie auf hohem technischem und taktischem Niveau geboten. Auch die bereits absolvierten intensiven 84 Spielminuten im Sand aus den vorherigen Gruppen- und Halbfinalspielen merkte man den Spielern kaum an. Kurz vor Ende der ersten zwölfminütigen Halbzeit gingen die Wuppertaler gegen den letztjährigen Deutschen Vizemeister etwas überraschend mit 1:0 in Führung. Diesen Vorsprung verteidigten die WSV-Spieler im zweiten Spielabschnitt mit Einsatz und viel Geschick. Das 2:0 kurz vor Schluss brachte letztendlich die Entscheidung zu ihren Gunsten. Riesiger Jubel auf der einen Seite über die erstmalige Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft und große Enttäuschung über die verpasste erneute Qualifikation auf Seiten der Düsseldorfer.

Den drei SHFV-Qualifikanten merkte man mit fortschreitender Dauer des Turniers zwar die Anstrengung des Vortags an, aber dennoch gelang es den drei Mannschaften am Ende die Plätze drei bis sechs zu belegen und damit die Konkurrenz aus den übrigen Verbänden hinter sich zu lassen. Insbesondere die „Bolzerz“ aus Osterrönfeld dürfen stolz auf ihren hervorragenden dritten Platz sein. Zudem hatte man den Beach Royals im Halbfinale trotz einer 2:5-Niederlage einen großen Kampf geliefert. Man darf daher gespannt sein, was diese junge Truppe in den kommenden Jahren mit zunehmender Stranderfahrung noch leisten kann.

Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 + = siebzehn